Meine Schwangerschaft

Nur noch eine Woche dann ist es vorbei…. dann bin ich nicht mehr schwanger … und das ist ein komisches Gefühl. Schließlich bin ich ja mittlerweile richtig routiniert in meinem Walross da sein 😀

Am Anfang der Schwangerschaft habe ich mich überhaupt nicht schwanger gefühlt ich hatte weder Übelkeit, komische Essensgelüste, Stimmungsschwankungen noch irgendwelche anderen Nebenwirkungen. Es war ja schon fast langweilig. Und auf die vielen Fragen wie es mit denn so erginge konnte ich immer nur sagen: Ich fühle mich nicht schwanger.

Irgendwann ab dem 5. Juni Monat macht Hosen anziehen wirklich keinen Spaß mehr. Zwar gibt es eine Übergangsphase in dem man sich diese tollen Schwangerschaftshosen und Jeans antun kann, die auch wirklich toll aussehen, aber spätestens irgendwann über den achten Monat passen auch die nicht mehr weil man eigentlich nicht mehr Größe 38 braucht sondern dann Größe 40! Und überhaupt: diese Umstandskleider passen eigentlich nur bis zum 7. Monat (und normalem Babybauch) und dann fangen viele Oberteile an zu spannen oder sie werden zu kurz. Da fragt man sich schon was sich die Designer dabei denken …  🙄

Sehr witzig fand ich auch meine Schwangerschaftsdemenz und meine Launen ab der Mitte der Schwangerschaft.
Und das auch in der Arbeitswelt! Da wurde schon der ein oder andere Kollege angepamt warum wir denn nicht jetzt sofort essen gehen! Und warum man jetzt schon wieder über dieses Thema spricht. Also ich weiß ja nicht ob man Schwangere wirklich so auf die Arbeitswelt los lassen sollte 😀 Aber mein Team hat es mit Humor genommen 😉
Schwieriger wurde es dann eher mit dem Vergessen, alles musste ich mir aufschreiben. Und manchmal wenn man so im Schwall des Erzählens ist kann man auch mal ganze Worte, Namen oder Begriffe vergessen. Und dann sitzt man da und versucht dieses blöde Wort zu finden 🙂

Irgendwann kommt auch der Zeitpunkt in dem Frau zum Walross mutiert. Man kugelt sich also von der einen Seite auch die Andere oder wird sehr erfindungsreich bei Bewegungen wie zum Beispiel: Hinsetzen und aufstehen 😀
Ganz schlimm ist sowas übrigens für Bauchschläfer.
Ich musste also lernen auf der Seite zu schlafen und natürlich nicht auf irgend einer Seite sondern am besten auf der linken Seite. Das funktioniert am Anfang ganz gut bis zum neunten Monat, dann find nämlich die Hüfte an zu schmerzen. D.h. man dreht sich die ganze Nacht von links nach rechts von der einen schmerzenden Hüfte auf die Andere. Auch mit Stillkissen gab es keine wirkliche Besserung, gerade wenn es Nachts auch noch heiß ist könnte man alles wegschmeißen. Auch auf dem Sofa liegen und dann wieder aufstehen wird zum amüsanten Anblick für die Zuschauer.

Auch lustig ist es mit dem dicken Bauch am Tisch zu sitzen weil man eigentlich gar nicht mehr richtig essen kann weil dieser Bauch immer im Weg ist und man nicht mehr zum Teller kommt. Natürlich kann man sich hierbei auch herrlich vollkleckern. Da weiß man(n) dann schon mal was auf einen zukommt mit dem Nachwuchs 😆
Oder man möchte aufstehen und merkt, dass der Tisch im Weg ist und dozt sich jedes Mal den Bauch an. Was natürlich weh tut 😛

Ganz besonders toll waren auch meine Verletzung in der Schwangerschaft.
Erst einen Auffahrunfall,  dann einen steifen Nacken und kurz vor knapp musste ich natürlich auch noch mal mit dem Fuß umknicken.
Ganz großes Kino wenn man im Walrossmodus ist… da funktioniert ja eh nichts mehr so wie es soll.

Was ich auch nicht glauben kann ist dass dieser Bauchbewohner da wirklich rauskommen soll.
Immerhin ist er da jetzt schon 9 Monate drin. Aber eigentlich könnte er da so für immer drin bleiben 😀 Ist so praktisch.
Also dass er da rauskommt es für mich irgendwie sehr unrealistisch. Ganz komisch ich weiß nicht ob es anderen Frauen auch so geht?

Hinterlasse eine Antwort :)